3. Mitwanderzentrale Sommer 2020

3. Mitwanderzentrale Sommer 2020

Sehen & Erleben | Wandern

Donnerstag, 27. August 2020, 10:00 Uhr
Wanderung vom Bahnhof Wandlitzsee nach Schönerlinde

Auf knapp 19 Kilometern führt diese Wanderung durch die Schönower Heide bis Schönerlinde, von wo aus die „Heidekrautbahn“ wiederum zurück nach Berlin-Karow bringt.
Schon im Mittelalter diente die Schönower Heide zur Holzgewinnung und als Waldweide. Mitte des 18. Jahrhunderts muss es durch massenhafte Kahlschläge bis zu gezielten Wiederaufforstungen ab 1900 recht wüst in der Heide ausgesehen haben.
Mit Beginn des 20. Jahrhunderts kaufte die Stadt Berlin einen großen Teil der südlichen Schönower Heide für die Anlage ihrer Rieselfelder. Im nördlichen Teil vernichtete ein Raupenfraß den Waldbestand, so daß eine weitläufige Brache entstand, eine der typischen „märkischen Streusandbüchsen“: ideal für das Anlegen von Truppenübungsplätzen. Kaiserliches Heer, Wehrmacht und Rote Armee nutzen das so missbrauchte Areal bis 1991. So führt noch heute in weiten Teilen der Heide die hohe Munitionsbelastung zu einem Begehungsverbot.
Mit der deutschen Wiedervereinigung ging die Heide zurück in den Besitz des Landes Berlin und hier in die Verantwortung der Forstbetriebe. Seither ist sie als „Europäisches Fauna-Flora-Habitat“ ausgewiesen. 2008 konnten bereits zweihundert Pflanzenarten in der einst zerschossenen Sandlandschaft nachgewiesen werden. Neben einer offenen Heidelandschaft mit ausgedehnten Besenheideflächen finden sich schützenswerte Biotope, Sandmagerrasen- und Binnendünenflächen sowie Feuchtwiesen, in einem eingezäunten Areal sind Dam-, Muffel- und Rotwild ausgesetzt, das maßgeblich zum Offenhalten der Heideflächen beiträgt. Die Tierwelt im Naturschutzgebiet Schönower Heide wird maßgeblich durch Wärme liebende Tiere geprägt, welche die Heide als Nahrungs-, Reproduktions-, Rückzugs- und Wiederbesiedlungsgebiet nutzen. Dazu gehören Zauneidechsen, Schmetterlinge, Sandlaufkäfer, Heidelibellen, verschiedene Wildbienenarten und Heuschrecken. Besonders vielfältig ist die Vogelwelt: 2001 wurden bei einer Bestandsaufnahme 61 Brutvogelarten nachgewiesen.

Ortskundige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter empfangen die Gäste zum Start der kostenfreien Wanderung in der Tourist-Information im Bahnhof Wandlitzsee für eine kurze Einführung zum vorgeschlagenen Wanderweg, berichten über Wissenswertes und Sehenswürdigkeiten, Naturschönheiten und Historisches entlang der Strecke und geben einen Überblick zum Schwierigkeitsgrad am Streckenverlauf.
Der Routenempfehlung folgend, oder nach Belieben abweichend, kann es anschließend sofort losgehen: ob allein oder mit weiteren Wanderbegeisterten gemeinsam – und bei Einhaltung des aktuell gültigen Sicherheitsabstandes.
Umfangreiches Kartenmaterial liegt in der Tourist-Information in Wandlitzsee bereit.

Foto: (c) Naturpark Barnim, Frank Liebke